25 Prozent der Deutschen sind zu dick



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Viele Deutsche sind krankhaft übergewichtig

Fast 25 Prozent der Menschen in Deutschland leiden an krankhaftem, starkem Übergewicht (Adipositas). Das hat eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) ergeben. Demnach sind vor allem Frauen aus bildungsfernen Schichten von der Fettleibigkeit betroffen. Die Ursachen für diese dramatisch Entwicklung liegen klar auf der Hand: Bewegungsmangel und eine ungesunde, fett- und zuckerreiche Ernährung.

Werden die Deutsche immer dicker? Laut dem jüngsten Gesundheitsmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist ein Viertel der Deutschen stark übergewichtig. Ab einem Alter von 30 Jahren tritt das Problem vor allem in den bildungsfernen Schichten insbesondere bei Frauen auf. Insgesamt sind 23 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen von Adipositas betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilt Fettleibigkeit in drei Schweregrade ein. Grad eins liegt bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 30,0 bis 34,9, Grad zwei bei einem BMI von 35,0 bis 39,9 und der dritte Schweregrad bei einem BMI von 40,0 und mehr vor. Zum Vergleich: Normalgewicht definiert die WHO mit einem BMI zwischen 18,5 und 24,9.

Wie die Auswertung ergab, sind insgesamt zwei Drittel der Männer und die Hälfte aller Frauen übergewichtig (BMI 25,0 bis 29,9). Sie bringen mehr als Normalgewicht auf die Wage bringen und haben einen erhöhten Körperfettanteil.

Wie die Techniker-Krankenkasse (TK) mitteilt, ist die Zahl der Operationen wegen starkem Übergewicht bundesweit bei ihren Versicherten vom Jahr 2009 bis 2012 um 65 Prozent (auf 2.813) gestiegen.

Gesundheitliche Folgen von Übergewicht Diese Entwicklung hat dramatische Folgen. Mit einer (starken) Gewichtszunahme erhöht sich das Risiko für ernährungsbedingte Krankheiten wie Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen, arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Letztere sind nach wie vor die Todesursache Nummer eins in Deutschland.

Insgesamt leidet die Lebensqualität der Betroffenen und belastet nicht zuletzt auch die Psyche. Das fängt bereits bei den Kleinsten mit Hänseleien ihrer Mitschüler an. Denn immer mehr Kinder sind bereits übergewichtet.

Neben Tabak- und Alkoholkonsum ist Übergewicht ein vermeidbarer gesundheitlicher Risikofaktor, dem mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung vorgebeugt werden kann. Krankenkassen bieten entsprechende Beratungen für Übergewichtige an.

Bild: Petra Bork / pixelio.de

Autoren- und Quelleninformationen



Video: Generation Pommes Wie aus dicken Kindern dicke Erwachsene werden. Focus TV Reportage


Vorherige Artikel

Fusion von BKK Gesundheit und DAK geplant

Nächster Artikel

Krankenkassen lassen offene Zusatzbeiträge pfänden